Mrz 01

Die BI Stopp Staudinger ist ein würdiger Preisträger für den Umweltpreis des Main-Kinzig-Kreises. In meinem Grußwort habe ich das Engagement der vielen Mitstreiter der BI gegen den sechsten Block am Standort in Groß Krotzenburg gewürdigt.

Nur durch den langjährigen Widerstand der BI wird die Wahrscheinlichkeit immer größer, dass der neue Kohleblock nicht gebaut wird. Unsere im Kreistag des Main-Kinzig-Kreis vorgetragenen umweltpolitischen Argumente (Schadstoffschleuder und Klimakiller) werden zwischenzeitlich auch durch wirtschaftliche Argumente flankiert. Es macht, wegen der zunehmenden Erneuerbaren Energie, auch ökonomisch keinen Sinn auf veraltete Kohletechnik zu setzen.

Meine Freude über den Preisträger war auch deswegen so groß, weil der Kreisverband der GRÜNEN den Vorschlag eingereicht hat, den Umweltpreis an die BI Stopp Staudinger zu vergeben.

Unsere Koalition  mit SPD und Freien Wählern hat diesen Vorschlag gemeinschaftlich ausgewählt. Ein klares Zeichen gegen veraltete Kohltechnik und für Erneuerbare Energie !

Jan 23

 

2012_01_23 Altilärmdemo Fraport

Gemeinsam mit Matthias Zach, dem Landrat Erich Pipa und André Kavai und weiteren 4.000 Demonstranten am Flughafen. Eine ganze Region wird von Fraport verlärmt und wehrt sich. Die Grenze ist überschritten ! Striktes Nachtflugverbot von 22:00 – 6:00 Uhr ist das Mindeste. Und bei uns im MKK: Erhöhung der Flughöhen und lärmärmeres Anflugsverfahren (CDA).

Der Kampf gegen Fluglärm geht weiter, auch im Main-Kinzig-Kreis. Mit einem eigenen Fluglärm-Gutachten wird am kommenden Mittwoch, 25. Januar in der Stadthalle in Gelnhausen um 19 Uhr der Beweis angetreten, dass das lärmärmere Anflugverfahren (CDA) möglich ist.

Mrz 18

Seit vielen Jahren gibt es gute Gründe sich gegen die Atomindustrie zu engagieren. Mit der Stilllegung des Atomdorfs in Hanau und dem Atomausstiegsgesetz haben DIE GRÜNEN gezeigt, dass wir unsere ablehnende Haltung zu dieser Risikotechnologie nicht nur auf der Straße artikulieren, sondern auch in konkretes Handeln umsetzen.

Nach dem schweren Atom-Unfall in Japan will sich nun die schwarz/gelben Bundesregierung mit dem verkünden eines Moratoriums über die kommenden Wahlen hinwegmogeln, um danach weiter das Geschäft der Atomindustrie zu betreiben. Noch im vergangenen Herbst wurde von CDU/FDP das Atomausstiegsgesetz im Interesse von RWE, EnBW und E.ON in ein Laufzeitverlängerungsgesetz verwandelt.

Ich appelliere, falls noch nicht geschehen, an alle Stromkunden aktiv mitzuhelfen, die Energiewende endlich einzuleiten.

Steigen Sie aus Kohle und Atom aus!

Die Kreiswerke Main-Kinzig bieten zertifizierten Ökostrom an. Für weitere Alternativen empfehle ich die Seite http://www.atomausstieg-selber-machen.de .

In den nächsten Jahren wird sich auch im Main-Kinzig-Kreis entscheiden, ob die Förderung der Erneuerbaren Energie gelingt. Wir wollen auf Staudinger Block 6 verzichten und die Energie aus Wind, Wasser und Sonne massiv fördern.

 

Nur mit starken GRÜNEN wird diese Energiewende gelingen!

Mrz 15

Feb 28

„Die Grünen sind multitaskingfähig. Wir schaffen es, uns gleichzeitig für eine gerechte Verteilung von Bildungschancen mit einem möglichst langen gemeinsamen Lernen einzusetzen, als einzige Fraktion im Kreistag Lösungswege für die desolate Finanzsituation des Kreises aufzuzeigen und uns auch noch für eine zeitgemäße Vermarktung des heimischen Apfelweins stark zu machen.“ Mit diesen Worten reagierte Reiner Bousonville, Fraktionschef  der Kreisgrünen, auf die Angriffe der Jungen Union (JU) gegenüber den Grünen. Hintergrund der Attacke der JU war die Kritik der Grünen an einem altbackenen Apfelweinmarketing des Tourismusdezernenten Günter Frenz (CDU). Bousonville nahm die Äußerungen der JU nun auch zum Anlass, der Jugendorganisation der CDU eine Nachhilfe in Sachen Wirtschaft zu empfehlen. „Wer sich über das Thema Apfelweinmarketing lustig macht, Weiterlesen»