Energiewende: ein Gewinn für alle!

Bousonville rückt Aussagen der Windkraftgegner gerade

Zu den permanent wiederholten Aussagen der FDP gehört die, dass durch die
Energiewende alle finanziell belastet würden, sowohl Bürger als auch
Städte und Gemeinden. Es muss hier einmal in aller Deutlichkeit darauf
hingewiesen werden, dass a) die Energiewende natürlich nicht kostenlos
zu haben ist - aber b) auf der anderen Seite auch
Milliarden-Subventionen, die in den letzten Jahrzehnten in Atomkraft
oder auch in Kohle-Energie gesteckt wurden, nun wegfallen. 
„Wer wie die FDP argumentiert, will erreichen, dass diese Milliarden wieder den
Energieriesen zufließen und Atom und Kohle rentabel machen. Außerdem
berechnet die FDP natürlich nicht die Milliarden-Kosten, die durch die
Entsorgung hochgiftigen Atommülls entstehen, aber bei Windrädern
praktisch auf Null gehen“, erklärt der Landratskandidat von Bündnis 90/Die Grünen Main-Kinzig, Reiner Bousonville.Allen kategorischen Windkraft-Ablehnern sei ins Stammbuch geschrieben:
Negative Auswirkungen von Windrädern für die Umwelt sind sehr gering (im
Vergleich mit Atomkraftwerken sogar äußerst gering!) und ihre Entsorgung
überhaupt kein Problem. Wer den ästhetischen Wert der Anlagen diskutieren möchte, 
möge bedenken, dass Atom- oder Kohlekraftwerke auch keine
Augenweide sind, das werden die Großkrotzenburger sicher bestätigen“, so Bousonville weiter. 
Was Gründau betrifft, so könne man keineswegs behaupten, wie die IG Windjammer, 
dass Gründau zur Windkraft-Hochburg im Main-Kinzig-Kreis werde. In der Gemarkung Gründau 
sollten angeblich 573 Hektar Flächen für Windkraft ausgewiesen werden, will die IG die Bürger 
glauben machen. Das wären fast 10% der Gemeindefläche. „Das stimmt so eben nicht“, erläutert Bousonville.Es werden in Gründau Vorrangflächen ausgewiesen, was aber noch lange nicht bedeutet, 
dass diese auch mit Windrädern bebaut werden. Die Windkraftgegner reden immer so, als ob 
jede Vorrangfläche im Regionalplan auch schon bebaut sei, aber hier wird doch mit Luftlöchern 
argumentiert“, so Bousonville. 
Es falle zudem auf, dass alle Windkraftgegner, zu denen ja auch die Rechtspopulisten von der AfD stoßen, 
überhaupt keine Idee für die Energieversorgung der Zukunft haben, außer vielleicht ein paar 
Science-Fiction-Fantasien. „Lösungen von rechts sind auch hier nicht zu
finden“, so Bousonville abschließend.

Verwandte Artikel